Atelier Karin Jordan steht für ein Slow-Fashion-Konzept

Wünschen sie sich schon lange einen größtmöglichen Variantenreichtum mit nur wenigen Teilen im Kleiderschrank? Wir machen Businesskleidung mit hohem Wohlfühlfaktor: funktional, bequem, hochwertig und charakterstark.

Qualität

JORDAN-Kleidung ist eine konkrete Alternative für Sie, wenn Sie dem schnelllebigen Wechsel der saisonalen „Moden” der Bekleidungsindustrie und der damit verbundenen Entwertung überdrüssig sind, weil Sie auf Langlebigkeit und Individualität setzen.

Individualität

Unsere Vision ist es, Frauen in ihren Potenzialen zu stärken. JORDAN-Kleidung unterstützt Sie dabei, sich selbst und ihrem Stil treu zu bleiben. So können Sie im Berufsalltag entspannt und souverän agieren.

Service

Individuelle Terminvereinbarungen ermöglichen es Ihnen, in aller Ruhe persönliche Lieblingsmodelle zu entdecken.
Sie erreichen uns unter 030 28 15 043 oder [email protected]. Für spontane Besuche ist das Atelier donnerstags von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Mehr Kleider finden Sie hier.

Portraits: Starke Frauen

Ein fotografisches Portrait über Frauen, die unser Slow-Fashion-Konzept für "individuelle Businesskleidung" leben. Mit charakterstarken Frauen, die selbstbestimmt ihre Aufgaben angehen und ihr Business mit Herzblut betreiben. Passend zum jeweiligen Typ kleiden wir sie ein und begleiten sie mit der Kamera in ihrem Arbeitsumfeld.

Fotos: Lisa Plesiutschnig

Über die Vielfältigkeit der Simplizität

VIKTORIA BEEGER
Ausgestiegene Art-Buyerin für Modemagazine/ -verlage

25 Jahre lang hat sie während ihrer Arbeit als Art-Buyerin Dresscodes ver- und befolgt. Besonders die zehn Jahre in Paris hat Viktoria diesbezüglich als enormen Druck empfunden. Täglich versuchte sie sich so zu kleiden, dass die Chefredaktion keinen Anlass zu negativen Bemerkungen hatte. Viktoria ist aus ihrem Beruf ausgestiegen. Heute zieht sie nach Lust und Laune nur noch das an, was sie wirklich mag.

Die Kleidung von Karin Jordan zeichnet sich durch ihre Simplizität aus. Eine Simplizität, die vor allem eines ermöglicht: Vielfalt. Jede Hose, jede Jacke, jedes Shirt ist Teil eines Baukastensystems und lässt sich je nach Anlass in vielerlei Varianten kombinieren und tragen. Es entsteht eine selbstverständliche Stimmigkeit, welche Raum für Authentizität und Selbstentfaltung lässt.

Viktoria trägt hier das klassische JORDAN-Hemd mit Reverskragen aus einer flaschengrünen, wunderbar fließenden Viskose-Mischung. Dazu kombiniert sie eine Krepp-Variante der Garçon4-Hose in Türkis.

Viktoria: „Verkleidung für andere gibt es nicht mehr. Priorität Nr. 1 ist, dass meine Kleidung sich angenehm anfühlt, meinen persönlichen Stil unterstreicht und fair produziert wurde.“ Wir finden, Viktoria sieht in unserer Wasser-Farben-Kollektion umwerfend aus. Sie fühlt sich in JORDAN sichtlich wohl und kann zu 100 Prozent sicher sein, dass jedes Teil perfekt sitzt, lange hält und in Berlin-Mitte produziert wurde.

Ein Tunika-Anzug für die urbane Frau. Zur Garçon4 von oben (1. Bildreihe), einer weiten, komfortablen Hose mit optisch schmaler Beinsilhouette, wird hier ein Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt getragen.

In Bild 1 trägt Viktoria unseren Kaban aus mittelblauem Halbpanama und die dazu passende Workerjeans 013. In Kombination machen sowohl das Hemd mit Reverskragen (Bild 3) als auch das Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt in der Farbe 'eierschale' (Bild 1) das Outfit komplett

Mit Liebe und handwerklicher Perfektion gemacht: die Zierstepperei in der vorderen Mitte des Kimonohemds mit Rundhals-Ausschnitt.

Zu vielen Gelegenheiten eine runde Sache: Workerjeans 013 und Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt. Viktorias private Sneaker vermitteln einen sportlichen Look. Mit eleganten Stiefeletten oder Pumps wird das Outfit im Handumdrehen 'abendtauglich'.

Ton in Ton: Shirt mit angeschnittenem Kragen und Workerjeans013 (links) | Ballerina-Pullover mit Kragen aus türkisfarbenem Viskose-Strick (rechts).

Warum bauen wir bei JORDAN unsere Kollektionen so simpel und gleichzeitig so komplex, weil vielfältig auf? Damit Sie es möglichst leicht haben, sich auf Ihre Anforderungen und Bedürfnisse zu konzentrieren. Sie sparen täglich wertvolle persönliche Ressourcen, da Sie selbst bestimmen können, ob sie sich spielerisch kreativ kleiden oder ob sie morgens mal mehr oder weniger unbewusst-intuitiv zu ihrem Tagesoutfit greifen. Sie können sicher sein, dass es immer zu Ihnen passt. Wenn Sie ein Lieblingsteil gefunden haben, kann dieses aus unterschiedlichsten Materialien gefertigt werden. Je nach Stoff wird dann ein Hemd zur Jacke oder zu einer fließenden Bluse.

Viktoria trägt einen weichen Ballerina-Pullover mit Kragen zur Workerjeans 013 in Mittelblau (Bild 1). Zum Ballerina-Shirt kombiniert sie die Garçon4-Hose und schwarze Lederstiefeletten (Bild 2). Einen Overall-Look erzeugt sie wiederum mit dem Reverskragen-Hemd zur Garçon4 (Bild 3). Schuhe und Sonnenbrillen: privat.

Aus nur wenigen Teilen lassen sich unzählige Sommer-Looks kombinieren!

Der Kaban

Seit Jahrhunderten ist der Kaban die „Must-have“-Arbeitsjacke der Fischer in der Bretagne und damit ein Traditionsstück in vielen maritimen Regionen – fast so wie das Kleine Schwarze, seit es von Coco Chanel zur „Uniform für alle Frauen mit Geschmack“ erkoren wurde.
Nach gewohntem JORDAN-Standard bietet die universelle Interpretation unseres Kabans Schutz und gibt Raum zugleich. Die robuste Jacke macht es seiner Trägerin leicht, gerne in Bewegung, immer unterwegs, neugierig und abenteuerlustig zu sein. In ihrer Selbstverständlichkeit ist sie der Inbegriff eines Freiheitsgefühls: Ein nachhaltiges, langlebiges Kleidungsstück mit einer gewissen Kernigkeit, dessen widerstandsfähiges Material den Anforderungen jeder Situation gerecht wird. Das Tüpfelchen auf dem i sind seine verdeckte Knopfleiste, die großen Eingriffstaschen und die praktischen Ärmelschlitze.
Wenn Sie unsere Workerhosen-Klassiker lieben, werden Sie auch den Kaban nicht mehr ausziehen wollen. Sein Design vereint bewährte Tradition mit zeitgeistiger Schnittführung. Im Einklang zwischen Jacke und Trägerin, steht einer Entwicklung zum "ganz persönlichen Lieblingsteil" nichts im Wege.

Never say Never

KATARINA STOLTZ
Life Coach in Berlin.

Sag' niemals nie. Katarina unterstützt Frauen dabei ihre Komfortzone zu verlassen. Für uns hat sie sich aus ihrer eigenen bewegt und sich vor, statt hinter die Kamera gestellt. Die ehemalige Fotografin ist heute Life Coach und hat jetzt, mit Anfang 40, jene Lebenserfahrung, die es braucht um Frauen zu coachen. Sie ermutigt sie zu einem selbstgewählten Lebensstil. Der Wille ihrer Klientinnen zur mentalen Entwicklung inspiriert sie.

Ein Kleid, viele Varianten: Saphirfarbenes Sommerkleid aus Wolle-Viskose-Mischung PUR getragen | in Kombination mit einem apricotfarbenen Schal

Das federleichte Sommerkleid kann mit der dazu passenden Garçon 3-Hose in einen Jumpsuit verwandelt werden

Eine Hose, viele Varianten: Unsere Workerjeans 013 in der Farbe ‚Eierschale’ passt perfekt zum gleichfarbigen Trekking 2-Blazer | oder zum sommerlich-leichten Trekking 3 in Schwarz | oder zur O-Jacke aus einer Cotton-Seide-Mischung mit Silberschein

Katarina „will nicht aussehen wie alle anderen“. Wenn es um Individualität im Beruf geht, gibt es für sie „aber ein Limit“, denn beim Coachen möchte sie nicht zu sehr im Mittelpunkt stehen: „Die Klientin ist im Zentrum, nicht ich“. Sie zieht sich am liebsten „etwas feminin aber ernsthaft“ an.

Covermäntelchen aus reiner Schurwolle in Kobaltblau | Garçon 3-Hose mit edlem Glanz in Saphir | Ballerina-Shirt mit super fein verarbeiteter Blende

Das juggleHUB im Prenzlauer Berg ist ein Ort, an dem man anspruchsvollen Tätigkeit so nachgehen kann, dass es zum Leben (mit Kind) passt: flexibel, selbstbestimmt, professionell und fokussiert. Die beiden Gründerinnen Katja und Silvia finden, dass es beim Arbeiten einen anderen Antrieb braucht, als nur ergebnisgesteuerte Prozesse. Sie bieten Raum für ein selbstbestimmtes Arbeiten ohne Druck und schlechtes Gewissen, mit mehr Eigenmotivation und persönlicher Haltung.

Die Besonderheit an dem Kimonohemd mit U-Boot-Ausschnitt in edlem Seidenglanz sind seine Ziersteppereien in künstlerisch-handwerklicher Perfektion

Kimonohemd mit U-Boot-Ausschnitt in Aubergine | Trekking 2-Blazer aus einem robusten Halbpanama | Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt in Eierschale

Ballerina-Shirt mit raffiniert fallendem Kragen in Aubergine | Garçon 3 in Eierschale | Schuhe: privat

Ein Look als Bindeglied

ANKE BÖSEL
Leiterin eines Begabtenförderungswerks für Studierende und Promovierende (bundesweites Stipendienprogramm) in Berlin.

Ankes Gesprächspartner sind „oft klassische männliche Anzugträger“. Häufig kleidet sie sich daher ebenso schwarz-weiß oder wählt dunkle Farben. Von uns hat sie viel Rot bekommen. Weil sie es tragen kann und weil sie Lust hat „noch mutiger zu werden“.

Kimonokleid mit 3/4-Arm aus magentafarbenem Krepp

Schleifenkleid aus rotem Krepp | Schuhe: privat

Kleid mit U-Boot-Ausschnitt aus rotem Krepp | Schuhe: privat

Als „sinnstiftend, abwechslungsreich und in vielerlei Hinsicht bereichernd“ erlebt Anke Bösel ihre Arbeit. Sie und ihr Team fördern junge Erwachsene, die „in hohem Maße gesellschaftlich engagiert sind und Verantwortung für sich und andere übernehmen“. Als Organisation bringt sich das Begabtenförderungswerk auch in bildungspolitische Fragen ein baut in seinem Netzwerk zahlreiche Kooperationen auf. Dabei macht es Anke besonders viel Freude, Studierende und Promovierende in ihrer persönlichen und fachlichen Entwicklung zu begleiten.

Workerblazer und Workerjeans 016 aus tabakfarbenem Cotton | Herzshirt in Rot | Schuhe: privat

Anke Bösel möchte sich mit ihrer Kleidung identifizieren und „nicht durch eine ‚Business-Uniform’ steif oder distanziert wirken“: „In individueller Kleidung finde ich mich schöner und fühle mich deutlich wohler“, sagt sie und bemüht sich – vor allem seit sie ihre Leitungsfunktion innehat – auch im Büroalltag und bei internen Terminen um die ‚richtige’ Kleidung. „Sie soll zu mir passen, möglichst einzigartig sein." Da sie sich als Bindeglied zwischen Firmen-Führungskräften und Studierenden sieht, ist sie stets auf eine Verbindung zwischen ‚casual’ und ‚business’ bedacht – ohne einen der beiden Pole zu übertreiben.

Ballerina-Shirt aus rotem Viskose-Jersey | Schleifenkleid aus rotem Krepp | 4-Elemente-Lunch bei heimlichTreu

Kleidung als Ausdruck meiner Werte

GABY HAIBER
Coach, Beraterin, Mediatorin und Trainerin in Berlin.

Gaby ist Impulsgeberin, Querdenkerin, Bewusst-Macherin. Sie lebt ihren Beruf und ihre Berufung gleichermaßen. Es ist die Liebe, die Liebe zum Leben, zu den Menschen und zu unserer Erde, die Gaby tagtäglich zur Arbeit anspornt. Ihr geht es vor allem darum, ihren persönlichen Beitrag zu mehr Bewusstsein, Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit zu leisten. Ob in persönlichen Coachings in Firmen und Organisationen oder bei Trainings und Dozententätigkeiten - ihre Intention leitet Gaby in allen Bereichen.

Lichtgrauer Pullover aus 100% Cashmere in Kooperation mit der Strickdesignerin Kati Felsmann; passend zur stahlfarbenen T-Pants.

Schwarzer Strukturpullover aus 100% Schurwolle in Kooperation mit der Strickdesignerin Kati Felsmann; passend zur Workerhose ohne Bund aus fließendem Krepp.

Mit Dress Codes geht Gaby entspannt um: „Aus Respekt der Situation und den Menschen gegenüber, orientiere ich mich erst mal an den ‚Gepflogenheiten‘. Dann kleide ich mich in meinem Stil, sodass ich mich wohl fühle und niemanden vor den Kopf stoße“. Auf eine Linie festgefahren ist sie dabei keineswegs. Wandlungsfähig zu sein, bereitet ihr Freude. Wenn es ihr gelingt, setzt Gaby „Kleidung als Sprachrohr für meine Haltung als Ausdruck von mir und meinen Werten“ ein.

Kohlefarbener Sommermantel in Kombination mit unserer stahlfarbenen T-Pants. Schuhe: privat.

Kimonojacke Felix. Shirt, Jeans und Schuhe: privat.

Präsenz ist eines der wesentlichsten Dinge in Gabys Arbeit mit Menschen. Deswegen ist es ihr sehr wichtig, in ihrer Kleidung ‚zuhause’ zu sein: „Sonst fühle ich mich extrem unwohl und das lenkt mich von meiner Arbeit ab. Es kostet mich dann mehr Energie präsent zu sein.“