Atelier Karin Jordan steht für ein Slow-Fashion-Konzept

Wünschen Sie sich schon lange einen größtmöglichen Variantenreichtum mit nur wenigen Teilen im Kleiderschrank? Wir machen Businesskleidung mit hohem Wohlfühlfaktor: funktional, bequem, hochwertig und charakterstark.

Qualität

JORDAN-Kleidung ist eine konkrete Alternative für Sie, wenn Sie dem schnelllebigen Wechsel der saisonalen „Moden” der Bekleidungsindustrie und der damit verbundenen Entwertung überdrüssig sind, weil Sie auf Langlebigkeit und Individualität setzen.

Individualität

Unsere Vision ist es, Frauen in ihren Potenzialen zu stärken. JORDAN-Kleidung unterstützt Sie dabei, sich selbst und ihrem Stil treu zu bleiben. So können Sie im Berufsalltag entspannt und souverän agieren.

Wir sind für Sie da

Dienstag bis Samstag 10:00 bis 20:00 Uhr
mit Terminvereinbarung

Donnerstags 10:00 bis 18:00 Uhr
für Spontanbesuche ohne Termin

Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin

30 281 50 43 | [email protected] | Online Kalender

Mehr Kleider finden Sie hier.

KLEIDER. FARBE. LICHT. UND WÄRME.

JORDAN-Kleider sind eine gute Antwort auf die dunkle Jahreszeit: Wir haben das „kleine Schwarze“ in Farbe getaucht.

Seide ist das perfektes Trägermaterial für leuchtende Farben. Das Licht streift sanft über das unregelmäßige Gewebe und bringt mit zartem Glanz die Farben maximal zum Strahlen. Aus unserem Seidenangebot von 150 wunderschönen Farben, haben wir roten Holunder und Rubin ausgewählt.

Mit einem aufmerksamen Detail wird eine sinnliche Körperbewegung feinfühlig unterstrichen.

Indem wir Modelle aus weichen Materialien, wie zum Beispiel unser purpurfarbenes Kaschmir-Cover zum holunderfarbenen Seidenkleid tragen, schenkt uns Farbe nicht nur Licht sondern auch Wärme.

Egal ob Sie Lust auf Etuikleider mit oder ohne Arm haben, egal ob aus Seide in strahlenden Farben oder aus Kammgarn, Krepp oder Schurwolle, unsere Kleiderfamilie lässt sich, wie alle Modelle bei JORDAN, umfangreich individualisieren.

Auch unser Kleid mit Ballerina-Ausschnitt aus waschbarem Viskose-Krepp lässt sich getreu unseres konsequenten Baukastensystems mit dem navyfarbenen Bretonischen Kurzmantel oder dem Mantel aus Schurwolle-Kaschmir in Mokka zum spannenden Material- und Farbmix kombinieren. Die eigenen Kombinationen entdecken, ist wie eine Reise zu sich selbst.

Bretonischer Kurzmantel

Neu in unserer Herbst/Winter-Kollektion ist der Bretonische Kurzmantel.

In seinem kurzen, robusten Format aus reiner, wetterfester Schurwolle, eignet er sich perfekt für den mobilen Alltag auf dem Rad, im Zug, im Auto oder im Flieger. Während er seine Trägerin auf langen Reisen einer Zudecke gleich schützt, lässt er im nächsten Augenblick Hosenanzüge bequem und elegant darunter Platz finden. Sein Innenraum ist großzügig. Seine Silhouette kraftvoll-schlank.

Auf die Kollektion abgestimmt, haben wir von Kati Felsmann wieder Pullover aus Schurwolle, Merino und reinem Kaschmir für Sie stricken lassen. Auch ein Pullover erhält seine optimale Form, wenn das Design in seiner Struktur einfühlsam auf die Eigenschaften der Faserqualität antwortet. Qualität ist messbar. Denn sie gibt langfristig ein gutes Gefühl.

Signifikant. Geradlinig. Wesentlich im Detail. Die übergroßen Leistentaschen erinnern an Intarsienarbeiten und sind ergonomisch perfekt zu handeln. Ein abnehmbarer Riegel am hohen Stehkragen unterstreicht die ausgeprägte Funktionalität. Er schütz gegen Kälte und reguliert die Weite des Kragens. So passen auch dicke Pullover oder Schals darunter. Die verdeckte Knopfleiste unterstreicht die puristische Aussagekraft. Gleichzeitig wird frontaler Wind durch die doppelten Stofflagen abgeschirmt.

Wolle ist nicht gleich Wolle

Der Tragekomfort eines Models hängt von der Hochwertigkeit der Schurwolle und der darauf abgestimmten Verarbeitungstechnologie ab. Diese Qualitätssymbiose entscheidet auch über die Langlebigkeit Ihres Kleidungsstücks.

Wolle ist nicht gleich Wolle. Während reine Schurwolle vom lebenden Schaf gewonnen wird und keinerlei faserschädigenden Behandlungen ausgesetzt war, wird Wolle überwiegend aus Abfällen gesponnen und zur besseren Stabilität stark chemisch ausgerüstet.

Zum Schutz der Verbraucher regelt das Textilkennzeichnungsgesetz (TKG) die erlaubten und vorgeschriebenen Bezeichnungen für Wolle (WO) und Schurwolle (WV). Der Begriff „reine Schurwolle“ ist vom Gesetzgeber u.E. dahingehend geschützt, als Schurwolle nur dann so bezeichnet werden darf, wenn das Wollerzeugnis ausschließlich aus einer Faser besteht, die niemals in einem anderen Fertigerzeugnis enthalten war.

Die Qualitätsmerkmale reiner Schurwolle sind abhängig von

  • Den verschiedenen Schafarten. Die feinste Schurwolle kommt vom Merino-Schaf.
  • Der Faserlänge. Rohwollen können unterschiedliche Stapel- bzw. Faserlängen haben. Die Faserqualität hängt ab von der Stapellänge. Je länger sie ist, desto reißfester ist das aus ihr gesponnene Garn. Je kürzer die Stapellänge umso mehr kratzt die Oberfläche.
  • Der Garnfeinheit. Bekannte Klassifizierungsbezeichnungen sind „Super 100“, „Super120“ und Super „150“. Die Länge der versponnenen Faser pro Gramm Gewicht entspricht der jeweiligen Zahl. Ein „Super 100“-Garn hat somit eine Faserlänge von 100 Metern je Gramm. Je höher die Zahl, desto feiner die Wollfaser.

Hochwertige Schurwolle, wie wir sie bei JORDAN einsetzen, ist leicht und angenehm wärmend, da sie über eine sehr gute natürliche Thermoregulation verfügt. Sie kann bis zu 33% ihres Trockengewichtes an Wasser aufnehmen ohne sich feucht anzufühlen und sie leitet Feuchtigkeit wesentlich schneller ab als zum Beispiel Baumwolle. Das gute Wärmeverhalten erreicht Schurwolle, weil sie die Wärmestrahlung des Körpers reflektiert. 85% des Gesamtvolumens besteht aus einem Luftpolster, welcher für die hervorragende Wärmeisolationsfähigkeit sorgt.

Schurwolle garantiert eine hohe Farbbeständigkeit und ist schwer entflammbar. Da die Fasern sehr elastisch sind, ist sie weich im Griff und knittert kaum. Sie nimmt im Gegensatz zu Kunstfasern kaum Gerüche an (z.B. von Schweiß), und hat eine natürliche Selbstreinigungsfunktion, denn aufgenommene Gerüche werden wieder an die Luft abgesondert. Nach kurzer Zeit an der frischen Luft riecht Schurwolle wieder neutral und frisch.

(Quellen: Schafwolle, Reine Schurwolle)

Mokka. Holunder. Rubin.

Warme Rottöne reflektieren auf den Fassaden meiner Stadt und ich erfreue mich an den Aromen, die in der Luft liegen. Es riecht nach dunklem Kaffee und bitterer Schokolade. Wenn ich nach dem Sommer das erste Mal meinen Mantel überwerfe, trage ich Stiefeletten an den nackten Beinen. Wahrzunehmen, wie sich mein Sommergefühl mit den ersten würzigen Herbsttagen mischt, ist wie ankommen. Aufregend und beruhigend zugleich.

Herbst – die Zeit der kräftigen Farben und feinen Aromen. Mit unserem mokkafarbenen Mantel aus Kaschmir und Schurwolle greifen wir die schönsten Herbstempfindungen als Inspirationsquelle auf. Er ist schmal in der Silhouette und trotzdem geräumig. Die Knopfleiste ist verdeckt, die Taschen groß, das Futter aus dunkelblauem Satin. Zeitlos schön!
Den Mantel kombinieren wir mit Krepp- und Seidenkleidern in Purpur, Holunder und Rubinrot.

Dem eigenen Stil folgen, das kann aufregend und beruhigend zugleich sein. Vereinbaren Sie Ihre Auszeit im Atelier. Bei einer Tasse Mokka freuen wir uns auf Sie.

Portraits: Starke Frauen

Ein fotografisches Portrait über Frauen, die unser Slow-Fashion-Konzept für "individuelle Businesskleidung" leben. Mit charakterstarken Frauen, die selbstbestimmt ihre Aufgaben angehen und ihr Business mit Herzblut betreiben. Passend zum jeweiligen Typ kleiden wir sie ein und begleiten sie mit der Kamera in ihrem Arbeitsumfeld.

Fotos: Lisa Plesiutschnig

Über die Vielfältigkeit der Simplizität

VIKTORIA BEEGER
Ausgestiegene Art-Buyerin für Modemagazine/ -verlage

25 Jahre lang hat sie während ihrer Arbeit als Art-Buyerin Dresscodes ver- und befolgt. Besonders die zehn Jahre in Paris hat Viktoria diesbezüglich als enormen Druck empfunden. Täglich versuchte sie sich so zu kleiden, dass die Chefredaktion keinen Anlass zu negativen Bemerkungen hatte. Viktoria ist aus ihrem Beruf ausgestiegen. Heute zieht sie nach Lust und Laune nur noch das an, was sie wirklich mag.

Die Kleidung von Karin Jordan zeichnet sich durch ihre Simplizität aus. Eine Simplizität, die vor allem eines ermöglicht: Vielfalt. Jede Hose, jede Jacke, jedes Shirt ist Teil eines Baukastensystems und lässt sich je nach Anlass in vielerlei Varianten kombinieren und tragen. Es entsteht eine selbstverständliche Stimmigkeit, welche Raum für Authentizität und Selbstentfaltung lässt.

Viktoria trägt hier das klassische JORDAN-Hemd mit Reverskragen aus einer flaschengrünen, wunderbar fließenden Viskose-Mischung. Dazu kombiniert sie eine Krepp-Variante der Garçon4-Hose in Türkis.

Viktoria: „Verkleidung für andere gibt es nicht mehr. Priorität Nr. 1 ist, dass meine Kleidung sich angenehm anfühlt, meinen persönlichen Stil unterstreicht und fair produziert wurde.“ Wir finden, Viktoria sieht in unserer Wasser-Farben-Kollektion umwerfend aus. Sie fühlt sich in JORDAN sichtlich wohl und kann zu 100 Prozent sicher sein, dass jedes Teil perfekt sitzt, lange hält und in Berlin-Mitte produziert wurde.

Ein Tunika-Anzug für die urbane Frau. Zur Garçon4 von oben (1. Bildreihe), einer weiten, komfortablen Hose mit optisch schmaler Beinsilhouette, wird hier ein Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt getragen.

In Bild 1 trägt Viktoria unseren Kaban aus mittelblauem Halbpanama und die dazu passende Workerjeans 013. In Kombination machen sowohl das Hemd mit Reverskragen (Bild 3) als auch das Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt in der Farbe 'eierschale' (Bild 1) das Outfit komplett

Mit Liebe und handwerklicher Perfektion gemacht: die Zierstepperei in der vorderen Mitte des Kimonohemds mit Rundhals-Ausschnitt.

Zu vielen Gelegenheiten eine runde Sache: Workerjeans 013 und Kimonohemd mit Rundhals-Ausschnitt. Viktorias private Sneaker vermitteln einen sportlichen Look. Mit eleganten Stiefeletten oder Pumps wird das Outfit im Handumdrehen 'abendtauglich'.

Ton in Ton: Shirt mit angeschnittenem Kragen und Workerjeans013 (links) | Ballerina-Pullover mit Kragen aus türkisfarbenem Viskose-Strick (rechts).

Warum bauen wir bei JORDAN unsere Kollektionen so simpel und gleichzeitig so komplex, weil vielfältig auf? Damit Sie es möglichst leicht haben, sich auf Ihre Anforderungen und Bedürfnisse zu konzentrieren. Sie sparen täglich wertvolle persönliche Ressourcen, da Sie selbst bestimmen können, ob sie sich spielerisch kreativ kleiden oder ob sie morgens mal mehr oder weniger unbewusst-intuitiv zu ihrem Tagesoutfit greifen. Sie können sicher sein, dass es immer zu Ihnen passt. Wenn Sie ein Lieblingsteil gefunden haben, kann dieses aus unterschiedlichsten Materialien gefertigt werden. Je nach Stoff wird dann ein Hemd zur Jacke oder zu einer fließenden Bluse.

Viktoria trägt einen weichen Ballerina-Pullover mit Kragen zur Workerjeans 013 in Mittelblau (Bild 1). Zum Ballerina-Shirt kombiniert sie die Garçon4-Hose und schwarze Lederstiefeletten (Bild 2). Einen Overall-Look erzeugt sie wiederum mit dem Reverskragen-Hemd zur Garçon4 (Bild 3). Schuhe und Sonnenbrillen: privat.

Aus nur wenigen Teilen lassen sich unzählige Sommer-Looks kombinieren!