Fotografische Portraits #2

Kleidung als Ausdruck meiner Werte

GABY HAIBER
Coach, Beraterin, Mediatorin und Trainerin in Berlin.

Gaby ist Impulsgeberin, Querdenkerin, Bewusst-Macherin. Sie lebt ihren Beruf und ihre Berufung gleichermaßen. Es ist die Liebe, die Liebe zum Leben, zu den Menschen und zu unserer Erde, die Gaby tagtäglich zur Arbeit anspornt. Ihr geht es vor allem darum, ihren persönlichen Beitrag zu mehr Bewusstsein, Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit zu leisten. Ob in persönlichen Coachings in Firmen und Organisationen oder bei Trainings und Dozententätigkeiten - ihre Intention leitet Gaby in allen Bereichen.

Lichtgrauer Pullover aus 100% Cashmere in Kooperation mit der Strickdesignerin Kati Felsmann; passend zur stahlfarbenen T-Pants.

Schwarzer Strukturpullover aus 100% Schurwolle in Kooperation mit der Strickdesignerin Kati Felsmann; passend zur Workerhose ohne Bund aus fließendem Krepp.

Mit Dress Codes geht Gaby entspannt um: „Aus Respekt der Situation und den Menschen gegenüber, orientiere ich mich erst mal an den ‚Gepflogenheiten‘. Dann kleide ich mich in meinem Stil, sodass ich mich wohl fühle und niemanden vor den Kopf stoße“. Auf eine Linie festgefahren ist sie dabei keineswegs. Wandlungsfähig zu sein, bereitet ihr Freude. Wenn es ihr gelingt, setzt Gaby „Kleidung als Sprachrohr für meine Haltung als Ausdruck von mir und meinen Werten“ ein.

Kohlefarbener Sommermantel in Kombination mit unserer stahlfarbenen T-Pants. Schuhe: privat.

Kimonojacke Felix. Shirt, Jeans und Schuhe: privat.

Präsenz ist eines der wesentlichsten Dinge in Gabys Arbeit mit Menschen. Deswegen ist es ihr sehr wichtig, in ihrer Kleidung ‚zuhause’ zu sein: „Sonst fühle ich mich extrem unwohl und das lenkt mich von meiner Arbeit ab. Es kostet mich dann mehr Energie präsent zu sein.“

Fotos: Lisa Plesiutschnig

Fotografische Portraits #1

Sich selbstbewusst präsentieren

ANNIKA DAMASCHKE
Texterin und Redakteurin in Berlin.

Über Menschen nachzudenken, die sie faszinieren und bewegen. Über Geschehnisse sprechen, die ihre Umwelt beeinflussen. Das spornt Annika Damaschke dazu an, beruflich das zu tun, was sie tut: Schreiben. Am liebsten begibt sie sich dafür in ihr Lieblingscafé, klappt Laptop und Notizbuch auf und legt los. Dabei möchte sie ganz bei der Sache sein und nicht an ihr Aussehen denken müssen. Deswegen wünscht sie sich Bekleidung, in der sie sich wohlfühlen kann, die bequem ist, ansprechend aussieht und nicht vom Eigentlichen, dem Arbeitsinhalt, ablenkt. Ihrer Persönlichkeit entsprechend gekleidet zu sein ist ihr wichtig: „Nur so kann ich mich selbstbewusst präsentieren, wenn ich mir treu bleibe und mich nicht verkleide“.

Elegante Oversize-Winterjacke: Giselle-Jacke | Trekkingblazer 2 aus elastischer Schurwolle | Kimonokleid mit 1/2-Arm aus unkompliziertem Krepp

Turtle-Neck-Shirt | Covermäntelchen aus Mohair

Keinen überfüllten Kleiderschrank mehr zu haben, das heißt auch in sich selbst Klarheit zu schaffen. Beginnt der persönliche Erfolg nicht genau da? Bei der Klarheit? Zugegeben, erst einmal muss ich mich mit mir und mit den Aspekten auseinandersetzen, die für mich gute Kleidung ausmachen. Das braucht Zeit. Oder zutreffender gesagt, Zuwendung und Aufmerksamkeit. Es ist wie mit allen anderen Handlungen auch: Im Grunde ist es eine Ent-Scheidung, die wir treffen. Weg vom Zuviel, hin zum Essenziellen. Was ist mir wichtig? Was will ich nicht mehr? Ist der Kern erst einmal herausempfunden, wird es ganz leicht.

Leichtes Covermäntelchen aus Schurwolle | Shirt mit Wasserfallkragen | Garçon3-Hose

Etuikleid mit U-Boot-Ausschnitt und 7/8-Arm aus Dupionseide

Fotos: Lisa Plesiutschnig

Businesskleidung neu gedacht

Businesskleidung neu gedacht

In der Arbeitswelt findet eine Veränderung statt. Frauen sind maßgeblich daran beteiligt. Hierarchien werden flacher, Kleiderordnungen – langsam aber sicher – liberaler und weiblicher. Physische, visuelle und psychische Korsetts werden zunehmend infrage gestellt. Businesskleidung wird neu gedacht: Weg vom Fremd-, hin zum Selbstbestimmten. Verantwortlichkeiten, Personalentwicklung und Kommunikation verändern sich. Frauen stehen immer mehr im Mittelpunkt. Sie nehmen Position ein, sie führen, sie integrieren. Cool ist out. Die Anforderungen sind umso komplexer. Kleidung im Business wird entsprechend differenzierter. Nonverbal unterstützt sie unser persönliches Anliegen nach außen. Sie wirkt aber auch auf unser Inneres ein. Sie kann uns schwächen, vor allem aber stärken. Wer sich im Business ‚anders’ – weil authentisch – kleidet, ist in der Lage, eine politische Haltung zu verkörpern sowie eine wirtschaftliche Entscheidung zu treffen und damit maßgeblich an Veränderungen mitzuwirken.

Es ist Zeit, Businesskleidung NEU zu denken!

Stil und Emotionen

Stil und Emotionen

Jamaine

Ein Fotoprojekt mit Jamaine Pulat, Studentin an der design akademie berlin - hochschule für kommunikation und design in Kooperation mit der Designerin Karin Jordan | Jamaine Pulat: Jahrgang 1993 / Geburts- und Heimatort Berlin / Interessen: kreative Lebensgestaltung, moderne Technik, Kultur, mediterrane Länder, Sprachen, moderne Netzwerke, Familie, Freunde, Tiere, Sport

Im Rahmen ihrer fotografischen Ausbildung an der design akademie berlin stellt die junge Fotografin Jamaine Pulat das Arbeitsprinzip der Designerin Karin Jordan in einer fotografischen Bildreihe dar. Jamaine ging es insbesondere darum, den Stil und die Emotion der Kleidung von Karin Jordan zu transportieren. Ihr Gesamtkonzept erarbeitete sie in engem Austausch mit der Desingerin. Es war ihr wichtig aufzuzeigen, wie durch die Kleidung die Persönlichkeit der Frauen selbstbewusst und ausdrucksstark zur Wirkung kommt. Mit der Gegenüberstellung von zwei verschiedenen Frauentypen unterschiedlichen Alters veranschaulicht sie außerdem, dass die Kleidung an einer jungen wie reiferen Frau gleichermaßen ihren würdevollen Ausdruck findet und somit charakterstarke Frauen zeitlos und bodenständig in ihrem Alltag begleitet.

Fotos: Jamaine Pulat