Zurück im Atelier

Silber und Antikgrün

RAGLANJACKE 04.II
Unsere kragenlose Raglanjacke wird mit einer verdeckten Knopfleiste geschlossen. Die Ärmel haben rückseitig Schlitze, wodurch sich die Ärmellänge aufschlagen lässt und eine zusätzliche ¾-Arm-Variante entsteht. Alle Nähte sind sorgfältig eingefasst und französisch verarbeitet. Das Highlight der sommerlichen Raglanjacke sind die doppelt gefalteten Taschen. Die zweifach funktionale Taschennutzung pro Körperseite wurde mit schnitttechnischer Excellence raffiniert gelöst. RAGLANJACKE 04.II im ONLINE SHOP

OBERTEIL 04.II
Dieses Ballerina Oberteil mit großzügigem U-Boot Ausschnitt ist mit einer fein verarbeiteten Blende eingefasst, ist sanft körperumspielend und hat eine sommerliche ¾-Armlänge. Es lässt sich gut unter Jacken und Blazern, aber auch als Solist in informellen Businesszusammenhängen tragen. OBERTEIL 04.II im ONLINE SHOP

HAKA HOSE 03
Diese Hose mit androgyner Optik, bequemen Flügeltaschen und schmaler Bootcut-Beinsilhouette wird mit zwei kleinen Knöpfen an einem 5cm breiten Bund geschlossen. Je nach Material, Cotton-Mischgewebe oder feines Schurwolltuch, kann dieser Hosentyp sportlich oder ausgesprochen elegant interpretiert werden. HAKA HOSE 03 im ONLINE SHOP

OBERTEIL 05.II
Die tänzerische Bewegung einer Ballerina beschreiben wir bei JORDAN als schön ausgeführte, großzügige Geste, welche sich in der Ausschnittanlage dieses Oberteils wiederfindet und das Dekolleté umspielt. Der Stoff fällt an der Bewegung entlang wie ein tänzerisches Moment und vereint Disziplin und Entspannung, Struktur und Leidenschaft. Dieses Wechselspiel ist ganz deutlich im Ballerina-Shirt enthalten, denn das Jersey-Material lässt ein körperfernes Gefühl trotz schmaler Optik zu. Das Oberteil engt nicht ein und lässt die Silhouette trotzdem wunderbar erkennen. Ein Shirt mit starker Eigenaussage als vollwertiger Blusen-Ersatz. OBERTEIL 05.II im ONLINE SHOP

OBERTEIL 04.III
Dieses Ballerina Oberteil mit großzügigem U-Boot Ausschnitt ist mit einer fein verarbeiteten Blende eingefasst, ist sanft körperumspielend und wärmt mit seiner Langärmlichkeit auch an hochsommerlichen Abenden als Pullover-Ersatz. Feminin auflockernd wirkt das hochwertige Oberteil unter Jacken und Blazer getragen. OBERTEIL 04.III im ONLINE SHOP

Fotos: Pauline Eberwein
Hair und Makeup: Aline Jacoby
Die Modelle trägt: Mahina

Das fühlt sich stark an

Das fühlt sich stark an

STELLA POKU
Galerie InJewels

Alles, was mit Handwerk, besonderen Materialien, Design und Kunst zu tun hat, begeistert mich. Als Designerin und Gründerin der Agentur InJewels, lebe ich meine Leidenschaft für den Schmuck. Ich verbinde Präzision mit künstlerischem Ausdruck.

Seit meiner Ausbildung zur Goldschmiedin ist für mich auch Dresscode wichtig geworden. Ich finde, er ist Ausdruck von Wertschätzung. Um meinen Kunden und Geschäftspartnern auf Augenhöhe begegnen zu können, muss ich mich zu allererst wohlfühlen und Qualität ausstrahlen. Anfänglich war ich sehr unsicher und habe mich lange Zeit verkleidet gefühlt. Ich war fremd in dieser Luxuswelt und musste erst meinen Platz darin finden. Heute liebe ich es, in meiner Galerie zwischen den Stilen zu wandeln. Elegant. Lässig. Sportlich. Und auch mal sexy.

Meine erste Anprobe eurer Kollektion im Atelier war total spannend. Ich habe mich nicht wiedererkannt, alles passte so perfekt. Schnitte, die ich immer mied, sahen plötzlich gut aus und ich fühlte mich das erste Mal nicht verkleidet. Ich kann sagen, dass ich jetzt meinen Dresscode gefunden habe. Einer, der mich widerspiegelt und mich gleichzeitig beruflich und privat begleitet.

Bei meinen JORDAN-Lieblingen ist es sogar so, dass ich sie zuhause nicht ablegen mag und es nur tue, um sie zu schonen. Sie haben mich auch während meiner Schwangerschaft begleitet. Ich hatte tatsächlich im achten Monat auf meinen Messebesuchen noch mein Tunika Kleid an. Es ist mitgewachsen. Ich habe mich einfach schön und stark gefühlt. Die Riderpants wurde zu meinem absoluten Liebling. Direkt nach der Geburt und nun mit Joel im Arm. Ich mag Kleidung, die nicht knittert. Daher ist die Jersey-Hose, getragen mit einer Auswahl an edlen Oberteilen aus eurem Baukasten, die perfekte Kombi, um in Terminen gut gekleidet zu sein und zwischendurch den Kleinen zu stillen.

In erster Linie fühle ich mich mit meinen JORDAN-Stücken einfach wohl in meinem Körper, egal in welcher Phase ich gerade stecke. Das fühlt sich stark an. Danke.

Stella Poku, InJewels
Partnergeschäft von Atelier Karin Jordan


Ab sofort erhalten Sie eine kleine, zur Kollektion passende Schmuckauswahl bei uns im Atelier.

InJewels und JORDAN verbindet die Passion, Menschen in eine handwerklich kreative Welt mitzunehmen und sie an diesem komplexen und qualitativ hochwertigen Prozess teilhabenzulassen. Eine direkte Form angewandter Nachhaltigkeit, die sich messen lässt. Für uns macht das Sinn.

Als Kundin von JORDAN erhalten Sie einen Gutschein im Wert von 50,-€ für Schmuck von InJewels.


Fotos: Lisa Plesiutschnig
Interview: Karin Jordan

Stella Poku trägt eine Auswahl an Schmuck aus dem Portfolio von InJewels und folgende JORDAN-Modelle (oben links nach unten rechts):

Oberteil 01 in der Farbe Olive zur Workerjeans 01 in der Farbe Kitt
Oberteil 01 in der Farbe Henna
Oberteil 02 zur Workerjeans 06, beide Modelle in der Farbe Jade
Oberteil 01 in der Farbe Henna zur Workerjeans 01 in der Farbe Kitt
Raglanoberteil 01 in der Farbe Mondstein zur Riderpants 01 in Schwarz
Oberteil 02 zur Workerjeans 06, beide Modelle in der Farbe Jade

Anzug

Anzug spielen

DER HOSENANZUG IST EIN FASHION-MUST-HAVE IN 2019.
Das ist im Straßenbild bereits deutlich geworden. Was ich so faszinierend finde, ist das Spielen mit Kleidung, welches sich vor allem die jungen Modeaffinen erlauben.

SIE SPIELEN ANZUG TRAGEN.
Sie setzen sich über Statussymbole hinweg und eröffnen sich selbst einen „Erlebnis-Raum“ mit ihrer Kleidung. So haben sich auch Sneaker, Hoodies und Jeans in den Chefetagen und großen Vorständen etabliert. Gerade freute ich mich noch über die Entspannung und Individualisierung der Businesskleidung, da entwickelt sich daraus ein selbstverpflichtender „Coolness-Dresscode-Trend“. Und während die junge Generation Anzug tragen spielt, gilt der Anzug im Business fast schon als oldschool.

WARUM ERZÄHLE ICH DAS?
Weil ich jede Form der Absolutheit schade finde. Den Reichtum in der Durchmischung und Differenzierung aber als wertvoll wahrnehme und ein Hoch auf den Anzug aussprechen möchte. Ich schätze ihn wie das „kleine Schwarze“. Er ist ein unverzichtbar wertvolles Tool im Kleiderschrank. Gut geschnitten, aus hochwertigen Materialien und durchdacht mit Wohlfühl-Elementen, ist er eine Art Hoodie-Sneaker-Gefühls-Transfer. Entspannt aber inzwischen wieder deutlich individueller!

ANZÜGE FÜR LEISE SOHLEN.
Wir haben für Sie alle Entspannungskriterien gebündelt und zwei neue Anzüge entwickelt. Federleicht. Waschbar. Edel.

AUSSERDEM HABEN WIR UNSERE HEMDENFAMILIE ERWEITERT.
Für alle Hemdliebhaberinnen gibt es jetzt eine legere, großräumige und minimalistische Stehkragen-Variante. Das neue Hemd passt zum Anzug oder überzeugt als Solist.

Nora Linnemann trägt:
Hemd04 | mit Stehkragen, verdeckter Knopfleiste und Falten im Rückenteil aus 100 Cotton
Raglanjacke01 | Couture mit horizontalen Schlitztaschen aus waschbarem Viskose-Krepp
Haka Hose03 | mit Flügeltaschen und schmaler Bootcut-Beinsilhouette aus waschbarem Viskose-Krepp
Trekkingblazer05 | mit angeschnittenem Stehkragen und aufgesetzten Taschen aus waschbarem Viskose-Krepp

Shift Kleider

Shift Kleider

Der Form nach umspielen Shift Kleider den Körper eher lose. Die Taille wird nur leicht anskizziert. Nichts engt ein. Trotzdem, oder gerade deshalb, betonten sie die weibliche Figur auf einer ganz subtilen Ebene.

In den 1960er-Jahren, als die amerikanische Jugendkultur ihren Höhepunkt hatte, gewann das Shift Kleid an Popularität. Lilly Pulitzer, Twiggy, das berühmte Model dieser Zeit, oder Modeikonen, wie Jacki O, Audrey Hepburn und Mia Farrow prägten den neuen Kleiderstil.
Es ist kein Zufall, dass dieser Stil damals entwickelt und von vielen Frauen mit Begeisterung getragen wurde. Es war an der Zeit, einengende Korsetts im Geist und Schnitt abzuwerfen und neue Lebenskonzepte zu entwickeln.

Ob das Wort „Shift“ genau diesen „Wandel“ beschreiben sollte, konnte ich bislang nicht in meiner Recherche ausfindig machen. Für mich macht der Begriff, welcher vor allem beim Tragen spürbar wird, aber eindeutig Sinn.

Wieder befinden wir uns gesellschaftlich in einem Wandlungsprozess. Und wieder werfen wir behindernde Glaubens- und Verhaltensmuster ab. Die Bekleidungsstile werden informeller, weicher, persönlicher und entspannter. Logisch, dass sich auch die Schnitte, Stoffe und Qualitätsvorstellungen im Tragekomfort verändern.

Mit unserer neuen Shift-Kleider-Serie antworten wir auf die immer feiner werdenden neuen Bedürfnisse. Entspannung pur, beim Tragen und im täglichen Handling. Die Allrounder sind waschbar, knittern nicht, auf Reisen nehmen sie wenig Platz im Koffer weg und lassen zudem viele Kombinationsmöglichkeiten zu. Alle Shift-Kleid-Varianten erhalten Sie in ihren individuellen Farben und Materialien.

Die Kleid-Serie trägt Nora Linnemann. Der Schmuck kommt von der Galerie InJewels. Die Fotos entstanden im Atelier der Bildhauerin Konscha Schostak.
Fotos: Lisa Plesiutschnig, Text: Karin Jordan

Fotografische Portraits #6

EINE WANDLERIN ZWISCHEN DEN DISZIPLINEN

NORA LINNEMANN
Freie Autorin

Sie ist provokant-sensibel, frech-einfühlsam, extrovertiert-introvertiert und wild-schüchtern. Als „intellektuelle Göre“ oder als Pippi Langstrumpf unserer Zeit – so erlebe ich Nora Linnemann. Die freie Autorin, Texterin und Sprecherin forscht neugierig zwischen den Disziplinen und lotet ihre Grenzen immer wieder auf's Neue aus. Sie will auf ihrer Lebensreise ihre Potenziale kennenlernen und mit Leben füllen. Sie mag den Rückzug, um ihre Herzensthemen wahrzunehmen und diese in literarische Texte zu verfassen. Und sie liebt es, Frauen zu treffen, die ihren eigenen Weg gehen, sich wechselseitig inspirieren, ermutigen, unterstützen und Erfahrungen teilen. Am meisten aber ist Nora vom Humor beflügelt.

Ihr Kleidungsstil drückt ihre Lust an Komplexität aus. Den „perfekten Stil“ mag Nora nicht, da sie sich nicht festlegen will und sehr bewusst Brüche in ihren Outfits sucht. Mit ihrem mal angepassten, mal unangepassten Kleiden, verschafft sie sich unterschiedliche Bühnen, auf denen sie ihre jeweilige Position zum Ausdruck bringt. Durch ihre schauspielerischen Fähigkeiten, weiß sie um die Potenziale der Verbindung von Kleidung und Körpersprache. Ich finde, das hat Stil.

Auf Bild 1 und 2 trägt Nora den Glockenrock 03 | mit Wickeloptik und Taschen in der Farbe Creme und ein ärmelloses korallefarbenes Oberteil 11. Wahlweise kombiniert sie dazu unsere Raglanjacke 01 | Couture mit aufgesetzten Taschen in der Farbe Lapislazuli (Bild 1) oder den meerblauen Sommermantel 01 als Trench (Bild 2 und 3).

Zur eher klassisch geschnittenen Hose im Männerlook, kombiniert Nora ein Raglan-Oberteil 03 mit Pullover-Feeling in der Farbe Fuchsia (Bild 1) oder unseren ziegelfarbenen Kimono mit Wasserfall 03 (Bild 2). Mit flachen Schnürschuhen und Seidenstrümpfen zum Turtleneck-Kleid 01 auf Bild 3 schafft Nora „Brüche“ zur sportlichen Eleganz.

Text: Karin Jordan, Fotos: Lisa Plesiutschnig