Shift Kleider

Der Form nach umspielen Shift Kleider den Körper eher lose. Die Taille wird nur leicht anskizziert. Nichts engt ein. Trotzdem, oder gerade deshalb, betonten sie die weibliche Figur auf einer ganz subtilen Ebene.

In den 1960er-Jahren, als die amerikanische Jugendkultur ihren Höhepunkt hatte, gewann das Shift Kleid an Popularität. Lilly Pulitzer, Twiggy, das berühmte Model dieser Zeit, oder Modeikonen, wie Jacki O, Audrey Hepburn und Mia Farrow prägten den neuen Kleiderstil.
Es ist kein Zufall, dass dieser Stil damals entwickelt und von vielen Frauen mit Begeisterung getragen wurde. Es war an der Zeit, einengende Korsetts im Geist und Schnitt abzuwerfen und neue Lebenskonzepte zu entwickeln.

Ob das Wort „Shift“ genau diesen „Wandel“ beschreiben sollte, konnte ich bislang nicht in meiner Recherche ausfindig machen. Für mich macht der Begriff, welcher vor allem beim Tragen spürbar wird, aber eindeutig Sinn.

Wieder befinden wir uns gesellschaftlich in einem Wandlungsprozess. Und wieder werfen wir behindernde Glaubens- und Verhaltensmuster ab. Die Bekleidungsstile werden informeller, weicher, persönlicher und entspannter. Logisch, dass sich auch die Schnitte, Stoffe und Qualitätsvorstellungen im Tragekomfort verändern.

Mit unserer neuen Shift-Kleider-Serie antworten wir auf die immer feiner werdenden neuen Bedürfnisse. Entspannung pur, beim Tragen und im täglichen Handling. Die Allrounder sind waschbar, knittern nicht, auf Reisen nehmen sie wenig Platz im Koffer weg und lassen zudem viele Kombinationsmöglichkeiten zu. Alle Shift-Kleid-Varianten erhalten Sie in ihren individuellen Farben und Materialien.

Die Kleid-Serie trägt Nora Linnemann. Der Schmuck kommt von der Galerie InJewels. Die Fotos entstanden im Atelier der Bildhauerin Konscha Schostak.
Fotos: Lisa Plesiutschnig, Text: Karin Jordan